Zwischen Freiheit und Sicherheit

Judith, was bedeuten nun die Gesichtserkennungstechnologien?

Es stellt sich zunächst die Frage: Was sollen Gesichtserkennungstechnologien denn überhaupt bezwecken? Dem einen gelten sie als ein Versprechen, den öffentlichen Raum zu einer kriminalitätsfreien Zone zu machen. Andere sehen darin eine akute Bedrohung der individuellen Freiheit. Gesichtserkennungstechnologien setzen genau im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit an.

Werden Gesichter erfasst, kann damit zwar nicht verhindert werden, dass Straftaten begangen werden. Die Technologien sorgen jedoch dafür, dass Delikte nicht im Schutz der Anonymität durchgeführt werden können. Der Täter ist bereits identifiziert, bevor er eine Straftat durchgeführt hat. Eine Bestrafung kann dementsprechend unmittelbar nach der Tat erfolgen.

Dieses Prinzip wird in Teilen Chinas bereits im öffentlichen Raum umgesetzt. Wer dort etwa über eine rote Ampel läuft, wird mit Vor- und Nachnamen auf einer Anzeige im öffentlichen Raum genannt, um ihn öffentlich anzuprangern.

Auch das chinesische Social Credit System, das Ende dieses Jahres landesweit umgesetzt werden soll, beruht unter anderem auf Gesichtserkennungstechnologien und einer unmittelbaren Auswirkung der eigenen Handlungen im öffentlichen Raum auf den eigenen gesellschaftlichen Wert. Dieser wird durch einen Score ausgedrückt, der für alle anderen Mitbürger sichtbar ist.

Solche Systeme sind sicherlich Einflussfaktoren auf die Sicherheit im öffentlichen Raum. Allerdings machen sie es auch möglich, zivilen Ungehorsam und jede andere Form von Widerstand zu unterbinden und einem Bürger somit die Möglichkeit der Beteiligung an Entscheidungsprozessen zu nehmen.

Technische Überwachung im öffentlichen Raum als einen Mehrwert anzusehen, ist insofern ein Trugschluss. Vielmehr sorgen Gesichtserkennungstechnologien dafür, dass eine Werteverschiebung vorgenommen wird. Um mehr Sicherheit zu gewährleisten, wird der Verlust von Freiheiten in Kauf genommen.

Gesichtserkennung im öffentlichen Raum generiert also keinen Mehrwert, sondern ist vor allem ein Symptom einer auf Sicherheit ausgerichteten Gesellschaft. Du hast bereits erwähnt, dass nun, nach langer Diskussion über das Vermummungsverbot die Maskenpflicht in Deutschland eingeführt wurde – wie interessant ist das doch, dass dies unter dem Paradigma des Schutzes passiert.
Die Maskenpflicht kommt in Begleitung mit zahlreichen (unfreiwilligen) Verhaltensänderungen. Glaubst du, dass uns Gesichtserkennungstechnologien auch ein anderes Verhalten abverlangen?


Barbara, woran siehst du, wie sich neue Technologien bereits jetzt auf das Verhalten von uns auswirken?


One thought on “Zwischen Freiheit und Sicherheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.